Gartenweg planen, anlegen und gestalten

11. April 2012 , eingetragen von  

Gartenweg Gartenweg planen, anlegen und gestalten

Der Gartenweg ist ein wichtiges Gestaltungselement, das allerdings auch in seiner Funktion nicht unterschätzt werden sollte. So spielt die optimale Wegbreite eine Rolle. Als Faustformel gilt: Häufig genutzte Hauptwege sollten zwischen 1,30 und 1,50 Meter breit sein. Für Nebenwege reicht eine Breite von einem Meter.

Spätestens bei der Wahl des Belags sollte sich der Bauherr darüber im Klaren sein, welche optischen und funktionellen Anforderungen der neue Weg erfüllen soll, erklärt Garten- und Landschaftsbauingenieur Maik Rübner. Ein häufig genutzter Weg – zum Frühstückplatz etwa – sollte leicht zu begehen und vor allem ohne Stolperstellen ausgeführt sein. Ein verwunschener Pfad zwischen besonders schönen Beeten hingegen kann durchaus naturnaher gestaltet werden. „Dabei sollte sich jeder Gartenweg harmonisch in das Gesamtbild von Haus und Garten einfügen und nicht wie ein Fremdkörper wirken“, so Rübner.

Nutzung bestimmt das Material

Eine große Rolle spielt die Beschaffenheit des Belags, denn je nach Art der Nutzung muss das Material spezielle Anforderungen erfüllen. Bei der Materialwahl sollte man auf möglichst rutschfeste Beläge achten. Holz und glatte Steinplatten sind für Hauptwege nur bedingt geeignet, da sie bei Nässe schnell rutschgefährlich werden – sie sollten daher nur in überdachten Bereichen zum Einsatz kommen. Auch die Form des Weges spielt eine Rolle. Ein Bogenweg etwa ist mit großen Platten kaum zu realisieren – hier eignen sich kleine Steine besser. Sehr beliebt sind Wege aus Kies oder Rindenmulch: Sie sind leicht anzulegen, gut begehbar und bieten sich für jede erdenkliche Form an. Allerdings sind sie für Wege, die beispielsweise mit einer Schubkarre befahren werden sollen, weniger geeignet.

Wichtig: der richtige Unterbau

Je nachdem für welches Material sich der Bauherr schließlich entscheidet – wichtig ist der richtige Unterbau, der je nach Art der Nutzung vorbereitet werden muss. Für einen einfachen Gartenweg wird etwa 20 Zentimeter Erdschicht abgetragen, mit einem Handstampfer oder einer Rüttelplatte verdichtet und mit grobem Kies aufgefüllt. Natursteinplatten werden dann in ein dickes Sandbett gelegt, während Klinker in feinkörnigeren Splitt verlegt werden können. Die Fugen sollten gleichmäßig breit sein und werden später mit dem Unterbaumaterial eingekehrt.

Selbst machen oder Fachmann?

Kies-, Rindenmulchwege oder einzelne Platten im Rasen – einfache Wege können von Heimwerkern leicht selbst angelegt werden. Schwieriger wird es, sobald die Wege höheren Belastungen ausgesetzt werden sollen, denn dann muss der Untergrund gründlich vorbereitet werden. Auch Kleinpflaster, in ein Mörtelbett verlegt, ist eher etwas für den Fachmann.

punkt Gartenweg planen, anlegen und gestaltenHier erhalten Sie ein völlig unverbindliches Kosten-Angebot für die Anlage eines Gartenweges

Erleben Sie unsere Referenzen ab sofort in 360 Grad

26. Juni 2011 , eingetragen von  

360referenz Erleben Sie unsere Referenzen ab sofort in 360 Grad

Wie kaum ein anderes Medium vermittelt die Panorama-Fotografie einen realistischen Eindruck von Räumen und Landschaften. MAIK RÜBNER Gartenarchitektur & Landschaftsbau macht sich diese Technik zu Nutze und präsentiert in Zusammenarbeit mit der Agentur spheroVision seine neuesten Bauprojekte ab sofort in 360 Grad.

Beinahe jedes größere Unternehmen nutzt die eigene Internetpräsenz, um über aktuelle Vorhaben zu berichten. MAIK RÜBNER geht nun noch einen Schritt weiter und macht seine Referenzen für Kunden, Partner und Interessierte jetzt auch virtuell erlebbar.

punkt Erleben Sie unsere Referenzen ab sofort in 360 GradBauvorhaben „Turmblick – Sanierung der historischen Gartenanlage“ in 360 Grad

„Oftmals reicht eine herkömmliche Fotografie nicht mehr aus, um die Komplexität mancher Bauvorhaben vernünftig darzustellen.“, erklärt Geschäftsführer Maik Rübner und fügt hinzu: „Unsere neuen 360-Gard-Aufnahmen, die durch das Drehen einer speziellen, hochauflösenden Kamera erst möglich werden, bieten allen Besuchern dagegen einen viel größeren Betrachtungsspielraum.“

Die Art der Präsentation bietet dabei eine vollkommen neue Ansicht der Referenzobjekte. Mit einem Mausklick kann sich der Betrachter um die eigene Achse drehen und seinen Blick nach oben und unten schweifen lassen – beispielsweise auf das neu bepflanzte Blumenbeet oder den frisch verlegten Rasen.

„Unser Plan ist es, in Zukunft alle größeren Bauvorhaben mit der 360-Grad-Fotografie festzuhalten“, verrät Rübner. „Nicht nur, um die Vielfalt und Qualität unseres Leistungen sichtbar zu machen, sondern auch, um für alle Kunden ein nachhaltiges Erlebnis zu schaffen.“

punkt Erleben Sie unsere Referenzen ab sofort in 360 GradHier erhalten Sie ein völlig unverbindliches Kosten-Angebot für unsere Leistungen im Gartenbau

Regenwasser sinnvoll nutzen

25. Januar 2010 , eingetragen von  

Regenwasser sammeln Regenwasser  sinnvoll nutzen

Regenwetter ist für Gartenliebhaber kein Grund, Trübsal zu blasen. Im Gegenteil: Schließlich lässt das kühle Nass Gemüse, Blumen und Pflanzen erst so richtig prächtig wachsen und gedeihen.

Regenwasser kann als kostenlose und umweltfreundliche Alternative zum Leitungswasser dienen: “Vorausgesetzt, man weiß, es richtig zu sammeln”, so Dipl.-Ing. Maik Rübner. Denn gerade die weit verbreitete Lösung mit Regenrinne und direkt darunter stehender Tonne besitzt einen großen Haken. Fällt einige Tage lang starker Regen, kann die Tonne leicht überlaufen und die Umgebung in ein ungewolltes Biotop verwandeln.

Mit einem intelligenten Dachentwässerungssystem dagegen passiert so etwas nicht: Hier gelangt nur soviel Wasser in die Tonne, wie diese auch tatsächlich fassen kann. Die Installation gelingt dabei auch handwerklichen Laien spielend: Dazu wird einfach ein Stück aus dem Fallrohr herausgesägt und durch den Regensammler ersetzt. Anschließend wird der Sammler dann über einen gewöhnlichen Gartenschlauch mit der Regentonne verbunden, welche dadurch nicht mehr auf einen Platz direkt am Fallrohr festgelegt ist. Wichtig ist lediglich, dass der Regensammler mindestens so hoch liegt wie der Einfluss in die Tonne: Damit das Wasser zwar vom Fallrohr in die Tonne, nicht aber zurückgelangen kann.

Doch wie lässt sich verhindern, dass die Tonne überfließt? Ganz einfach: Dafür muss der Zufluss lediglich ca. sieben Zentimeter unterhalb des Tonnenrandes liegen. Erreicht der Wasserstand sodann den Einleiter, wird der Wasserfluss automatisch gestoppt. Dank des Abschneiders fließt das Regenwasser vom Dach über das Fallrohr ganz normal weiter ab. Der Zufluss zur Tonne lässt sich mit einem Hahn auch manuell steuern. Dann kann auch der Schlauch entfernt werden.

Fazit der Experten: Regen sammeln lohnt sich – wenn man auf die richtige Technik setzt!

Der perfekte Garten für Allergiker

25. August 2009 , eingetragen von  

allergie Allergiker schutz natur Der perfekte Garten für Allergiker

So mancher Heuschnupfenpatient träumt von der eigenen Blütenpracht im Garten. Leider machen Pollen vielen einen Strich durch die Rechnung. „Mit etwas Fingerspitzengefühl ist aber ein farbenfroher Garten ohne triefende Nase möglich“, so Garten- und Landschaftsbauingenieur Maik Rübner aus Leipzig.
Weiterlesen

Gartenmöbel aus Polyrattan liegen im Trend

25. August 2009 , eingetragen von  

Gartenmoebel aus Polyrattan Gartenmöbel aus Polyrattan liegen im Trend

Der wichtigste Aspekt bei einem Kauf neuer Gartenmöbel ist selbstverständlich die Funktion. Sie müssen vor allem bequem sein und sollten über eine praktische Klappfunktion verfügen, mit der sie in den Herbst- und Wintermonaten platzsparend verstaut werden können.
Weiterlesen

Tierische Sommergeschichten

25. August 2009 , eingetragen von  

altweibersommer spinnen Gartenbau Tierische Sommergeschichten

Wie verlorene Haarteile hängen die Netze der Baldachinspinne jetzt in den Wiesen, Sträuchern und Büschen. Die Gespinste erinnern an die grauen Haare alter Frauen. Der Volksmund hat deshalb den Begriff “Altweibersommer” geprägt.
Weiterlesen

Die eigene Gartensauna – Wellnessoase im Garten

25. August 2009 , eingetragen von  

Gartensauna Leipzig Chemnitz Dresden Die eigene Gartensauna   Wellnessoase im Garten

Ist es nicht eine schöne Vorstellung, so oft, so lange und wann immer Sie wollen, in die Sauna gehen zu können, sich zu entspannen und abzuschalten? Eine eigene Sauna im Garten ist eine ideale Möglichkeit dazu. Damit Sie beim Bau einer solchen aber nicht die Lust verlieren, sollten Sie im Vorfeld einige wichtige Dinge beachten.
Weiterlesen

Massive Leuchten für die Gartengestaltung

25. August 2009 , eingetragen von  

lampe leuchte Garten leipzig Massive Leuchten für die Gartengestaltung

Massive Leuchten geben jedem Garten ein eigenes Gesicht, denn jeder, der einen Garten sein eigen nennen kann, ist darauf bedacht, dass dieser in einem einheitlichen Bild erscheint. „Hierzu gehört nicht nur die sinnvolle und harmonische Anordnung von Blumenbeeten und eventuell einem Nutzgarten sowie einer Spielecke für die Kinder, sondern auch die richtige Beleuchtung“, erklärt Garten- und Landschaftsbauingenieur Maik Rübner.
Weiterlesen

Gartendeko ist mehr als nur ein netter Blumentopf

25. August 2009 , eingetragen von  

gartendeko gartenbau Leipzig Gartendeko ist mehr als nur ein netter Blumentopf

Den Garten richtig in Szene setzen heißt, seinem Garten Flair und Charme zu verleihen. Da haben die von Altersspuren gezeichneten und leicht beschädigten Blumentöpfe der Schwiegermutter als Element der Gartendeko wirklich ausgedient.
Weiterlesen

MAIK RÜBNER sucht das “Gartenfoto des Jahres 2009″!

28. Mai 2009 , eingetragen von  

Kommentare deaktiviert

garten foto wettbewerb MAIK RÜBNER sucht das Gartenfoto des Jahres 2009!

Zeigen Sie uns Ihre grüne Oase: MAIK RÜBNER Gartenarchitektur & Landschaftsbau sucht das schönste Gartenfoto zwischen München und Kiel, zwischen Aachen und Dresden.

Weiterlesen

Nächste Seite »